Sauron

REMEMBER TO CHANGE ME.

Sauron, „der Abscheuliche“, ist ursprünglich ein Maia, der im Dienste von Aule steht. Er wird von Melkor (Morgoth) verführt, den er bewundert und zugleich fürchtet, und wird einer seiner mächtigsten Diener, ohne jedoch die Macht und das Temperament seines großen Vorbilds zu besitzen. Bei Melkors Verbannung in die Äußere Leere am Ende des Ersten Zeitalters entkommt Sauron und beginnt, in Mittelerde seine eigenen Ränke zu schmieden. Saurons Ziel ist die Alleinherrschaft über Mittelerde. Er erbaut im Lande Mordor die mächtige Festung Barad-dûr. Von den Elben wird ihm der Sindarinname Gorthaur gegeben, was „Der Grausame“ oder „Schrecklicher Atem“ bedeutet.

Im Zweiten Zeitalter schmeichelt Sauron sich bei den Elben als Annatar „Herr der Geschenke“ ein. Weitere Namen Saurons sind Aulendil „Freund Aules“ und Artano „Hochschmied“. Er lernt von den Elben und lehrt sie ihrerseits, Ringe der Macht anzufertigen. Celebrimbor stellt daraufhin 19 Ringe der Macht her. Heimlich schmiedet Sauron jedoch den Einen Ring, den Meisterring, auf den er einen Großteil seiner Macht überträgt. Wachsame Elbenfürsten wie Círdan, Gil-galad und Galadriel durchschauen ihn und halten daher die Drei Ringe der Elben vor ihm verborgen.

Sauron beginnt einen Krieg gegen die Elben von Eriador, unterwirft sich aber schließlich scheinbar den mächtigen Menschen von Númenor. Durch eine List gelingt es ihm, den König von Númenor, Ar-Pharazôn, gegen die Valar aufzuhetzen. Im Jahr 3319 des zweiten Zeitalters greift Ar-Pharazôn mit seiner gesamten Flotte Valinor, die Insel der Götter an, woraufhin Ilúvatar die Wandlung der Welt vollzieht. Beim damit verbundenen Untergang Númenors kann Sauron entkommen, verliert jedoch für immer seine ansprechende Gestalt, in der es ihm gelang, Elben und Menschen zu verführen. Als Geist fährt er zurück nach Mittelerde, wo er sich erst viel später wieder eine neue Gestalt geben kann.

Sauron kehrt nach Mordor zurück und baut gegen Ende des Zweiten Zeitalters ein neues Heer auf. Er wird durch den Letzten Bund der freien Völker Mittelerdes, angeführt von Ereinion Gil-galad, dem Hohen König der Elben von Mittelerde, und Elendil, dem König der westlichen Menschen, im Jahr 3441 besiegt. Elendils Sohn Isildur schneidet ihm den Finger ab, an dem der Eine Ring steckt. Damit ist Saurons Macht gebrochen und das zweite Zeitalter endet. Obwohl Saurons Lebenskraft im Ring gebunden ist, kann Sauron dennoch als geschwächtes und körperloses Wesen in langen Jahren beginnen, seine Macht von Neuem aufzubauen. Zunächst errichtet er die Festung Dol Guldur im Eryn Lasgalen „Grünwald“, der daraufhin bald Taur-nu-fuin „Wald der Furcht“ oder „Düsterwald“ genannt wird. Hier erfährt er von dem bevorstehenden Einmarsch durch die Mitglieder des Weißen Rates und flüchtet, ohne dass sein Aufenthaltsort diesen bekannt wird, wieder nach Mordor und lässt seine Festung Barad-dûr, den Dunklen Turm, wieder aufbauen. Er beginnt bald darauf mit der Suche nach dem Einen Ring, denn dieser ist durch Bilbo wieder an der Erdoberfläche aufgetaucht und „ruft“ nach ihm.

Durch die Vernichtung des Einen Ringes in den Feuergluten des Schicksalsberges (Orodruin, Amon Amarth), in denen er geschmiedet wurde, wird auch Saurons Schicksal endgültig besiegelt, Barad-dûr stürzt ein, Saurons Einfluss auf die „bösen“ Kreaturen erlischt, und auch die Macht der drei Elbenringe vergeht.